Stefan & Marco - Civil Marriage Cologne and Old City

Cologne is mostly known in Germany for carneval and the joyful celebration of love in all genders. It is beautiful to see two persons in love getting married. It was very emotional with Stefan and Marco, a lot of tears, a lot of smiles and laughs. It was an incredible honor to be there with them. Those two were a great deal of fun to shoot with, roaming around in the old city of Cologne and at the Rhine. We spend a good amount of time just talking and taking photos. This is how I like it and how photoshoots can be so agreeable, even if it is so-called work. 

Daniela + Richard - Before Wedding Shoot

Ich war mit Daniela und Richard vor ihrer kommenden Hochzeit im Dünnwald, Nähe Schlebusch. Wir hatten zwar nicht allzu viel Sonne, aber haben das beste daraus machen können. Der Dünnwald bietet so eine Vielfalt an verschiedenen Bäumen - und insbesondere das stimmungsvolle Bild, welches ich kreiieren wollte. Empfehlenswerter Ort für alle, die mal im Wald ein Fotoshooting veranstalten wollen. Daniela und Richard waren für ihr erstes Mal sehr locker und hatten auch keine allzu große Scheu vor der Kamera - die Liebe überwindet alles :)

Marokko 2015 - Update und andere Fotos

Ich habe mich erneut an ein par Fotos meiner Reise nach Marokko gesetzt und ein wenig damit herumgespielt. Das war das erste Mal, dass ich mit Hélène gemeinsam nach Marokko geflogen bin. Es sollte zwar ein Familienurlaub sein, doch ich habe auch die Zeit genossen, bei dem wir nur zu zweit unterwegs waren. Ich bin seitdem nun nochmal dort gewesen - und dieses Jahr zum dritten Mal im kommenden August - doch ich mag das Land immer noch sehr und versuche fotografisch immer wieder etwas heraus zu holen. Dieser erste Urlaub wird mir jedoch am liebsten in Erinnerung bleiben, da wir zu zweit nach Marrakesch gefahren sind und eine kleine Entdeckungstour nur für uns beide gehabt haben. Das gefiel mir sehr und ich hoffe wir schaffen es auch mal in die Wüste zu gelangen :)

Genuss der kleinen Dinge - Kirschblüten in Bonn

Letztes Wochenende haben Hélène und ich die Gunst der Stunde genutzt und sind nach meiner AG zu den Kirschblütenbäumen in Bonn gegangen. Die berühmte Heerstraße, die ein eigenes kleines Fest für die Kirschblüten jedes Jahr bereit hält. Die Stadt hat recht damit diese schöne Straße mit diesen Bäumen zu feiern, so schön ist sie. Vereinzelt gibt es auch nette Ecken in Köln, in denen man derartige Aussichten hat, doch in Bonn ist es schon eine Nummer größer. Umso mehr Andrang bestand auch bei den Menschen. Zahlreiche Einwohner oder Touris haben sich auf der Straße wiedergefunden, um sich auf der Straße fotografieren zu lassen - zum Leid der Autofahrer. Wir haben auch den einen oder anderen Autofahrer etwas warten lassen, um den Shot zu bekommen. :D

Inspiration und Motivation - Der lange, verwirrende Weg zum Erfolg und was man darunter versteht

Dieser Blogpost ist angelehnt an ein Video von Jasmine Star, welches ich hier direkt verlinken werde. Es richtet sich in erster Linie an andere Fotografen, die mit ihren eigenen Erwartungen kämpfen müssen und wie man das eigene Unternehmen am besten führen sollte. Ich bin stets immer offen gewesen und muss mich oft zurück halten, um nicht zu viel zu verraten. Oder jedenfalls so kommt es mir vor. Es ist stets ein langer Weg bis man seinen eigenen Weg gefunden hat und der kann nach Jahren noch nicht gefunden sein. Es ist wie immer: Der Weg ist das Ziel. Es ist aufregend, dass ich immer noch auf dem Weg bin und ich bin froh immer wieder neues zu entdecken, auch wenn ich an vielen Ecken gestoßen bin und immer noch stoßen werde. Man sollte Probleme begrüßen und als Chance nutzen zu lernen. Das passiert vielleicht nicht direkt, aber mit der Zeit lernt man wirklich viel.

Jasmine Star ist eine Fotografin aus den USA, welche drei große Dinge angesprochen hat:

1. Die vielleicht idealistische, aber wichtige Frage: Was willst du dein Leben lang machen? Eine Arbeit, welche dich nicht glücklich macht oder eine, die du machst, um über die Runden zu kommen? Oder anders: Willst du Erfolg bei einem Weg haben, welcher dir nicht gefällt oder eine Niederlage erfahren bei einem Weg, den du gehen wolltest? Es ist eine wirklich wichtiger Aspekt, den man oft vergisst in dieser leistungsorientierten Gesellschaft.

2. Zeige deine Persönlichkeit. Wie oben schon beschrieben: Es ist wirklich schwierig in der heutigen Zeit zu wissen wie man sich der Welt zeigt. Am besten ist es tatsächlich, wenn man einfach das macht, wie man ist. Sie erwähnt auch erneut etwas, was man eigentlich weiß: Keep it real. Klar, klischéebehafteter Spruch, aber stets mit Wahrheit gefüllt. Diesen Weg versuche ich auch immer wieder zu gehen und fortzuführen. Ich bin interessiert an vielen Dingen, die manche vielleicht nicht unbedingt mögen. Ich verfolge Schach-WMs eher als Fußball-WMs und höre nicht immer die übliche Musik der Massen und das finde ich auch gut so. Ich möchte Menschen kennen lernen, die genau so sind. Die Gleichheit in der Industrie wird allein durch eine Sache durchbrochen: Die Persönlichkeit des Individuums. Und das möchte ich ab jetzt immer mehr zeigen. :)

3. Der Erfolg: Man kann Erfolg selbst bestimmen. Es wird nicht von anderen bestimmt. Wenn man sich darauf festlegt, dass man mit einer Hochzeit im Jahr oder einem Auftrag erfolgreich ist, dann hat man es auch mit Erreichen dieses Ziels geschafft. Ein Vergleich mit anderen Fotografen lohnt sich nicht. Jeder geht seinen eigenen Weg und kann selbst bestimmen wie man seinen Erfolg misst.

Und nun endlich das Video:

Ich bin nicht nur eine Person - Die verschiedenen Versionen des Selbst

Ist der Reichtum verloren, ist nichts verloren;
ist die Gesundheit verloren, ist etwas verloren;
ist die Persönlichkeit verloren, ist alles verloren. - Deutsches Sprichwort

Ein paar Tage Ghent

Letztens begleitete ich meine Verlobte zu einer Messe nach Ghent. Ich habe etwas mitgeholfen, aber konnte dafür auch knapp drei Tage Ghent besichtigen. Für die Größe der Stadt vielleicht ein wenig zu viel, aber dennoch ein sehr angenehmer Trip gewesen, den ich nicht bereue. Ich habe ein paar Museen besichtigt (das beste war das Dr. Guislain Museum) und mich mal gehen lassen in Cafés mit hippem Kaffee und Frühstück. Die Architektur generell ist einfach toll anzusehen. Es ist vielleicht nicht so beeindruckend wie Rom oder ähnliches, aber dennoch sehr angenehm dort seine Zeit zu verbringen.

Rom und das Geburtstagsgeschenk für uns beide

Zu meinem Geburtstag wurde ich von meiner Freundin mit einem großartigen Geschenk beschenkt: Eine Reise nach Rom! Ich konnte es kaum glauben. Noch unglaublicher ist es, dass ich nun keine Freundin mehr habe, sondern eine Verlobte. Es war ein tolles Geschenk, viel Aufgeregtheit, viel Liebe und viele Überraschungen. Diese Fotos dokumentieren nur Rom an sich, nicht, dass was wir wirklich erlebt haben dort. Doch für uns hat es eine andere Bedeutung. Ihr habt - hoffe ich doch! - Gefallen dennoch an den Fotos. :)

Brian - Portraits in Köln Königsforst

Diese Fotos sind durch einen tollen Fotowalk entstanden, bei dem unter anderem Brian mitgekommen ist. Seine Fotos könnt ihr vielleicht durch Instagram verfolgen. Ein cooles Model, welches ich sehr gerne vor der Linse hatte!

Savannah - Portraitshooting im Mediapark Köln

Mediapark in Köln - Bewerbungsfotos der anderen Art

Dieses kleine Fotoshooting war eigentlich für Bewerbungsfotos gedacht, nur wollten Savannah und ich auch die Umgebung vom Mediapark ausnutzen. Nach den Bewerbungsfotos sind wir dann etwas künstlerischer geworden. Die Bewerbungsfotos sind ruhig gehalten, ohne viel Schnickschnack. Im Grünen und im Kontrast dann noch zwischen den Gebäuden - dort findet die Kunst statt. Jedenfalls hier :D

Savannah, die quirlig genug ist, um für alles bereit zu stehen, hat insbesondere durch ihr wildes Haar auch für eine tolle Dynamik in den Fotos gesorgt. Ich wollte ihr einen coolen, lockeren Look verleihen. Seht gerne selbst!

Sarah und Alex - Eine Hochzeit in Köln Forum: Terra Nova

Tagebau der Terra Nova

Sarah und Alex haben wohl den sonnigsten Tag des Jahres für ihren großen Tag erwischt. Glück gehabt! Schon in der Kirche war eine angenehme Stimmung, wo alle Gäste langsam zusammen kamen und in die tolle Kirche gingen. Es war ein toller Tag mit vielen Eventpunkten und einer tollen Location. Man bekommt nicht immer die weite Aussicht auf den Tagebau zu Gesicht! Das Forum: Terra Nova ist ein fantastischer Ort, um seinen Hochzeitstag abzuklingen. Eine tolle Aussicht, schöne Atmosphäre und man hat den Bereich ganz für sich und seine Gäste. Neben ein paar Spielchen gab es auch einen fantastischen Ersten Tanz und eine Feier mit vielen strahlenden Gästen.

Eine wunderschöne Hochzeit. Ich bin dankbar dabei gewesen zu sein. :)

Am Rande - Die Analogfotografie in Digital

Die Gesellschaft ist eine Welle. Sie selbst bewegt sich vorwärts, nicht aber das Wasser, woraus sie besteht - Ralph Waldo Emerson

Analogfotografie im digitalen Zeitalter. Es ist möglich, wenn man möchte. Es muss nicht immer knackscharf sein, es muss nicht immer richtig ausgeleuchtet sein, es muss nicht immer alles farblich stimmen. Klar, die Dunkelkammer ist das analoge Lightroom, doch wenn das Foto so aus der Kamera kommt, wie man es geschossen hat, dann birgt darin eine Originalität, die man nicht replizieren kann. Auch mit weiteren Veränderungen ist das Original das was man am meisten zu schätzen wusste. In diesem Fall ist es nicht nur die Entwicklung der digitalen Fotografie, die mich dazu brachte diese Fotos analog erscheinen zu lassen. Viel mehr ist es der Wille wieder zu den Ursprüngen zu gelangen, in der man sich wog. Wenn man es schießt, dann war es da. Wie ein Polaroid, so soll es wirken. So wirkt es aber nicht. Am Rande der analogen Fotografie, sowie am Rande dessen, was man daraus lesen mag. Eine monotone Anschauung auf das Leben des Individuums in der Gesellschaft. Melancholie, Einsamkeit, Monochrom. Möglich, aber nicht immer der Fall.

Laura und Sven - Standesamtliche Trauung in Troisdorf

Zweisamkeit

Dieses Mal war ich mit Laura und Sven in Troisdorf unterwegs. Und wirklich nur mit den beiden. Ich kann es verstehen, dass man nicht jeden Menschen bei seiner Trauung dabei haben will. Umso schöner ist es zu sehen, dass man nicht viel braucht als sich selbst mit dem und der Liebsten. Es war ein kleine standesamtliche Trauung, die ich sehr gerne begleitet habe. Die Feier der beiden erfolgte dann auch später mit anderen Leuten. Dort ging es dann sicherlich umso größer zu!

Wir gingen nach der Trauung in einen nahegelegenen Park in Troisdorf und haben dort noch unser Fotoshooting gehabt. Es waren sehr schöne Stunden mit euch beiden!

Equanimity | Eine Angelegenheit für sich selbst

Wer in seinem Innern geordnet und wohlbestellt ist, der kümmert sich nicht um das sonderbare und verkehrte Treiben der Menschen. Nur soweit wird der Mensch gehindert und zerstreut, als er von den Dingen in sich aufnimmt. - Thomas von Kempen

Diese Serie wird immer weiter fortgeführt. Es ist eine persönliche Sache, der ich schon seit Beginn meiner fotografischen Karriere immer wieder Aufmerksam schenke. Ich lasse mich gerne von Filmen und Serien inspirieren und gerade die Charaktere interessieren mich, die man nicht direkt sieht. Es sind die Charaktere, denen man von hinten folgt und deren Leben man zeigt, ohne dass man stets auf das Gesicht - das eigentliche Hauptaugenmerk einer Person beim ersten Sehen - achtet. Ich hatte immer schon ein Interesse das Geheime, das Ungewisse zu erkunden und insbesondere die Fotos, bei denen man lediglich den Rücken einer Person sieht, haben mich immer fasziniert.

Vieles aus der Serie ist in Thailand entstanden, wo ich den ersten Schritt gegangen bin überhaupt Leute zu fragen, ob sie sich für mich hinstellen könnten. Gerade wegen der unbekannten Orte fand ich die möglichen Geschichten dahinter viel interessanter. Man möge sich ausdenken, wo die Menschen schon waren und was sie gerade denken, in den Momenten, in denen ich diese fotografiere. Man weiß es nicht. Das Ungewisse siegt und doch kann darin eine Art Gleichmut finden, die aus dieser ruhigen Stellung und Position zu entnehmen ist.

Marius in Deutz - Portrait Session

Köln Deutz und doch woanders

Ich war mit Marius in Köln unterwegs. Wir haben ein paar tolle Ecken Kölns erkundschaftet. Sein normaler Modestil hat unser normales Shooting zu einer Art Fashion-Variante gewandelt. Umso besser!

Kontrast, Schatten, Grenzen. Ich wollte herausfinden, wie man diese Eckpunkte in einer Art harmonischer, künstlerischer Art umsetzen kann. Dabei sind diese Fotos entstanden. Eine kleine Geschichte für sich.

Leider ist nicht bekannt, welche Marken er trägt. Beim nächsten Shooting mit ihm werde ich genauer darauf ansprechen, versprochen.

72 Stunden Porto

Porto ist seit drei Jahren hintereinander die am meisten besuchte Stadt Europas - oder jedenfalls die beliebteste. Das habe ich nach dem kleinen Urlaub in Porto erfahren. Erstaunlich, dass diese kleine Stadt so beliebt ist, doch nach ein paar Tagen war auch mir bewusst, warum die Stadt gerne besucht wird.

Ein Auf und Ab

Es ist eine Stadt, in der man viel gehen kann, aber wahrscheinlich nicht immer möchte. Meine Freundin und ich haben es gemacht. Ein Auf und Ab. Hin und Her. Ausdauer- und Krafttraining kombiniert mit den schönen Aussichten Portos. Es war toll. Insbesondere haben wir selbst Wege und Abkürzungen gefunden, die nicht jeder kennt. Jedenfalls denken wir das.

Neben viel leckerem Fisch und schönen Kacheln hatte die Stadt eine schöne Atmosphäre - und das wichtigste möglicherweise: Zu der Jahreszeit mit wenig Touristen bestückt. Man hatte einige Orte für sich und durfte sich der Stadt hingeben. Bis zum nächsten Mal Porto!

Snapchat und wie man damit umgeht

Nachdem ich den Artikel von Katja Kemnitz auf Kwerfeldein gelesen habe, dachte ich mir, dass ich auch meine kleinen Gedanken über Snapchat aufschreiben könnte. Ob das nun so wichtig ist, sei mal dahingestellt.

Seit dem Artikel habe ich auch mehr gesnapped und habe mich wirklich gefragt, ob es tatsächlich etwas bringt. Abseits davon, dass mein Handy einfach manchmal zu langsam ist überhaupt "wichtige" Momente schnell auf der Straße einfangen zu können bzw. Snapchat gerade der Akkusauger Nr. 1 ist, kann ich noch keinen großen Mehrwert finden.

Die Krux des Ganzen: Man muss auch Menschen kennen, die diese App tatsächlich benutzen. Am besten natürlich persönlich. Noch ziemlich am Rande des Fotografiekreises im Raum NRW/Köln kenne ich tatsächlich nur sehr wenige, die Snapchat überhaupt benutzen. Das soziale Netzwerk ist es gerade, was Snapchat für mich ausmacht. Man interessiert sich für das Leben des anderen und kann einen Einblick bekommen. Natürlich gibt es zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, auch Fotografen, die Snapchat regelmäßig benutzen, doch will ich wirklich immer reiche Menschen sehen, die ständig auf Reisen gehen, ihren Kaffee trinken, am Strand chillen? Ok, die Hälfte meiner Bekannten ist tatsächlich auch so, von daher ist dieser Punkt vielleicht nicht so toll. Nimmt man jedoch Chase Jarvis z.B. - er snapped ziemlich viel und benutzt es auch sehr als soziale Plattform und sein Exposure noch mehr zu erweitern. Ich kann nur wenig damit anfangen. Mich interessiert es eher wie er seine Fotos macht, was für Behind the Scenes Sachen es gibt, die mich weiter bringen und nicht einen Snap, der mich dazu bringen soll auf irgendwelche Seiten zu gehen. Und da ist es wieder: Es kommt auf den Menschen an - und da ist es am besten, dass man diesen auch kennt. Es ist zwar vielleicht witzig Jared Leto auf irgendwelchen Reisen zu sehen, aber so viel bringt mir das nun auch nicht.

Das Gute, was ich an Snapchat sehe: Dass man seinen Alltag zeigen kann, wie man selbst möchte. Entweder in kleinen Ausschnitten oder mit tausend, nacheinander gefilmten kleinen Videos. Das kommt auf jeden persönlich an. Und als kreative Person kann man immer versuchen jeden Snap so kreativ zu gestalten wie es geht, somit auch im Alltag nach schönen Motiven zu suchen und sich selbst und der Welt (bzw. den Followern) zu zeigen, wie man die Welt sieht.

Alles in allem ist Snapchat immer noch spaßig. Ich werde es natürlich weiterhin benutzen. Das Drumherum muss nur mehr ausgebaut werden.

Update: Ich habe Snapchat nicht mehr wirklich genutzt. Seit Einführung der Stories bei Instagram erübrigt sich das Ganze für mich. Die Leute, denen ich bei Snapchat folge, sind zumeist auch auf Instagram, daher verschob sich die Plattform lediglich. Instagram Stories ist mir persönlich auch angenehmer, da man dort sogar in das Leben anderer Menschen schauen kann, denen man schon länger wegen der Fotos folgte. Ein großes Pluspunkt :)